Uhren Daniel Heckmann

Uhren Daniel Heckmann

12 interessante Fakten über den Amazonas


Amazonas Impressionen

Der Amazonas ist unter den Flüssen unseres Planeten unübertroffen. Die enormen Wassermassen, die der Amazonas mit sich führt, speisen den angrenzenden Amazonas-Regenwald, machen den Bau von Brücken unmöglich und erhöhen sogar den Meeresspiegel des Karibischen Meeres. Neben der Rolle des Amazonas als globale Süßwasserquelle machen auch seine geologische Vergangenheit, seine einzigartige Tierwelt und sein Einfluss auf die Geschichte der Menschheit zu einem der faszinierendsten Orte der Erde. Hier sind 12 interessante Fakten über den Amazonas, die Sie vielleicht noch nicht kennen.

1. Der Amazonas floss in die entgegengesetzte Richtung

Vor 65 bis 145 Millionen Jahren floss der Amazonas in entgegengesetzter Richtung zum Pazifik, wie er heute fließt. Wo sich heute die Mündung des Amazonas befindet, befand sich einst ein Hochland, durch das der Fluss nach Westen floss. Der Anstieg der Anden im Westen führte dazu, dass sich der Amazonas rückwärts bewegte.

2. Er ist der volumenmäßig größte Fluss der Welt

Der Amazonas hat das größte Süßwasservolumen aller Flüsse der Welt. Jede Sekunde leitet der Fluss etwa 200.000 Liter Süßwasser in den Ozean ein. Diese Süßwasserströme machen zusammen fast 20 % des gesamten Flusswassers aus, das ins Meer gelangt.

3. Der zweitlängste Fluss der Erde

Der Amazonas ist mit rund 6 400 km Länge der zweitlängste Fluss der Welt. Die beeindruckende Länge des Amazonas wird noch vom Nil übertroffen, der 6.650 km lang ist. Der zweitlängste Fluss nach dem Amazonas ist der Jangtse, der nur 100 km kürzer ist als der Amazonas.

4. Er beeinflusst den Meeresspiegel im Karibischen Meer

Der Amazonas leitet so viel Süßwasser in den Atlantik, dass sich der Meeresspiegel in der Karibik verändert. Wenn das Süßwasser die Mündung des Amazonas verlässt, wird es von der karibischen Strömung aufgefangen, die das Wasser zu den karibischen Inseln trägt. Im Durchschnitt sagen Modelle voraus, dass der Meeresspiegel in der Karibik allein durch den Amazonas um etwa 3 cm höher liegt, als er ohne den Süßwasserbeitrag des Amazonas wäre.

5. Hier leben die Amazonasdelfine

Der Amazonasdelfin (Inia geoffrensis), der auch als Rosa Flussdelfin oder Bugzahn bekannt ist, ist eine von vier Arten der "echten" Flussdelfine. Im Gegensatz zu ihren im Meer lebenden Verwandten leben Flussdelfine ausschließlich in Süßwasserhabitaten. Anhand des versteinerten Delfins, der im peruanischen Pisco-Becken gefunden wurde, wird geschätzt, dass der Amazonas-Delfin vor etwa 18 Millionen Jahren entstanden ist.

Obwohl Amazonasdelfine in den Gewässern des Amazonas und des Orinoco recht häufig vorkommen, gelten sie heute als gefährdete Art, da die Populationen in letzter Zeit aufgrund verschiedener menschlicher Aktivitäten zurückgegangen sind. Die Delfinpopulationen des Amazonas sind durch den Bau von Staudämmen und die Verschmutzung des Amazonas besonders betroffen. Delfine werden auch von Fischern getötet, die sie als Köder für den Welsfang verwenden. In den letzten Jahren sind die Fischer von der Fischerei auf Pimelodusrosskopfii-Welse auf die Fischerei auf Calophysus macropterus-Welse umgestiegen, die leicht durch Amazonas-Delphin-Köder angelockt werden.

6 Hier lebt der Goldbrassenwels

Der Goldbrassenwels (Brachyplatystome rousseauxii) ist eine der sechs im Amazonas vorkommenden Arten von Goliath-Welsen. Wie die Welse Pimelodusrosskopfii und Calophysus macropterus sind auch die Goliathwelse kommerziell wichtige Arten, wobei der Goldbrassenwels vielleicht der wichtigste aller Amazonaswelse ist. Der Goldbrassenwels kann bis zu 1,8 m lang werden und wandert mehr als 11 500 km, um seinen Lebenszyklus zu vollenden.

7. Er ist nach einem griechischen Mythos benannt

Der Amazonas-Fluss und der Amazonas-Regenwald wurden von Francisco de Orellana, dem ersten europäischen Entdecker, der das Gebiet erreichte, benannt, nachdem er auf das indigene Volk der Pira-Tapuya gestoßen war. In der Schlacht gegen de Orellana und seine Männer kämpften die Männer und Frauen der Pira-Tapuya Seite an Seite. Der griechischen Mythologie zufolge waren die Amazonen eine Gruppe von nomadischen Kriegerinnen, die am Schwarzen Meer umherzogen. Der teilweise fiktionalisierte Mythos der Amazonen basiert auf den Skythen, einem Nomadenvolk, das für seine Meisterschaft im Reiten und Bogenschießen bekannt war. Obwohl die Skythen nicht ausschließlich aus Frauen bestanden, wie es der griechische Mythos beschreibt, schlossen sich die Frauen in der skythischen Gesellschaft den Männern bei der Jagd und im Kampf an. Aufgrund dieser Mythologie wird angenommen, dass de Orellana den Fluss nach seinem Kampf mit den Pira-tapuya "Amazonas" nannte und die Frauen der Pira-tapuya mit den Amazonen der griechischen Mythologie verglich.

8. Eine Familie fuhr mit dem Kanu von Kanada aus in den Amazonas

Im Jahr 1980 verließen Don Starkell und seine beiden Söhne Dana und Jeff Winnipeg mit dem Kanu in Richtung Amazonas. Jeff brach die Reise ab, als sie Mexiko erreichten, aber Don und Dana beschlossen, die Reise fortzusetzen. Fast zwei Jahre später erreichte das Vater-Sohn-Duo den Amazonas. Am Ende der Reise hatten sie mehr als 19.000 Kilometer in einem Kanu zurückgelegt.

9. Hat über 100 Dämme

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 gibt es 142 Staudämme im Oberlauf des Amazonas in den Anden, 160 weitere sind geplant. Staudämme in Form von Wasserkraftwerken erzeugen zwar Strom, schädigen aber die Ökologie des Amazonas-Flussgebiets. Fischer im brasilianischen Teil des Amazonas, dem Madeira-Fluss, berichten bereits über negative Auswirkungen auf die Fische in diesem System, was Wissenschaftler auf die Errichtung von Staudämmen zurückführen.

10. Keine Brücken über den Amazonas

Alle 10 Millionen Menschen, die an den Ufern des Amazonas leben, können den Süßwasserstrom nur per Boot überqueren. Das Fehlen von Brücken ist teilweise auf die jahreszeitlichen Veränderungen im Flussbett des Amazonas zurückzuführen. Während der Regenzeit kann der Amazonas um mehr als 9 Meter ansteigen und seine Breite an manchen Stellen verdreifachen. Die weichen Ufer des Amazonas werden durch saisonale Regenfälle erodiert, wodurch sich zuvor zerklüftete Gebiete in instabile Überschwemmungsgebiete verwandeln. Jede Brücke über den Amazonas muss unglaublich lang sein, um zuverlässig zu halten. Es gibt auch mehrere Straßen, die mit dem Amazonas verbunden sind, wobei der Amazonas selbst für die meisten Transportbedürfnisse der Menschen genutzt wird.

11. Der Fluss durchquert vier Länder

Der Amazonas fließt durch Brasilien, Kolumbien, Peru und Venezuela, wobei der größte Teil des Flusses in Brasilien liegt. Das Wassereinzugsgebiet des Amazonas, d. h. die Gebiete, aus denen er mit Süßwasser versorgt wird, umfasst noch mehr Länder. Die Niederschläge in Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Peru und Venezuela liefern auch den größten Teil des Süßwassers für den Amazonas.

12. Dieser Fluss erhält 40% des gesamten Wassers in Südamerika

Der Pegel des Amazonas steigt während der Regenzeit beträchtlich an, da etwa 40 % des gesamten südamerikanischen Wassers in den Fluss fließen. Wie ein weites Netz sammelt die Wasserscheide des Amazonas den Regen aus vielen Kilometern Umgebung, einschließlich der Anden und des Amazonas-Regenwaldes.

12 interessante Fakten über den Amazonas

Text: https://znanie-svet.ru/reka-amazonka-fakty/ / Übersetzung: Daniel Heckmann / Bild: POINT TEC Products Electronic GmbH

Mittwoch, 05. Januar 2022

Unsere Empfehlungen


Poljot International - Samara - 38,5mm

Poljot International - Samara - 38,5mm

529,00 EUR
inkl. 19% MwSt.

Lieferzeit: 2-3 Tage

Iron Annie - Bauhaus 1 - 41mm

Iron Annie - Bauhaus 1 - 41mm

299,00 EUR
inkl. 19% MwSt.

Lieferzeit: 2-3 Tage

Iron Annie - Amazonas Impressionen - 41mm

Iron Annie - Amazonas Impressionen - 41mm

249,00 EUR
inkl. 19% MwSt.

Lieferzeit: 2-3 Tage



Das Ticken der Uhr ist die Sprache der Zeit.

Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker (aphorismen.de)