Uhren Daniel Heckmann

Uhren Daniel Heckmann

Absturz vor 85 Jahren - das Ende der Luftschiffära


USA, New Jersey. Am 6. Mai 1937 stürzte das deutsche Passagierluftschiff LZ 129 "Hindenburg" auf dem Flugplatz Lakehurst ab. Die Katastrophe, die die ganze Welt erschütterte, kostete 36 Menschen das Leben und bedeutete das Ende der Luftschiffära.

Die mit Wasserstoff gefüllte Hindenburg explodierte beim Andocken nach einem weiteren Transatlantikflug und wurde innerhalb von Sekunden zerstört. Berichten zufolge war die Ursache der Katastrophe ein Wasserstoffleck aus einem beschädigten Tank. Das explosive Gemisch aus Wasserstoff und Luft entzündete sich dann durch einen zufälligen Funken.

Der Absturz des Luftschiffs Hindenburg vor 85 Jahren war tatsächlich der Anfang vom Ende. Aber es war die Wirtschaft, die den Luftschiffen ein Ende bereitete.

Das Ende der Luftschiffära

Der Bau eines Luftschiffs ist eine teure Angelegenheit. Ein großes, starres Luftschiff wie die Hindenburg kostete in heutigem Geld zwischen 25 und 65 Millionen Dollar. Nicht ohne Grund wurden weltweit nur 17 solcher Ungetüme gebaut. Und das Flugzeug? Die Boeing-737 ist zum Beispiel viel teurer - 90 Millionen Dollar. Aber es bietet auch Platz für bis zu 189 Passagiere, nicht für 36 (oder 50, wie manche Quellen behaupten). Und er kann eine Geschwindigkeit von bis zu 946 km/h erreichen.

Ja, es gab billigere, halbstarre Luftschiffe. Sie kosteten umgerechnet etwa 6 Mio. Dollar, konnten aber 10-16 Passagiere aufnehmen und beschleunigten auf bis zu 90 km/h.

Im Allgemeinen erweist sich das Flugzeug unter dem Gesichtspunkt der Anfangsinvestitionen als viel interessanter. Und doch gibt es von Zeit zu Zeit Nachrichten, dass moderne Luftschiffe auftauchen und ein weiteres Transportproblem lösen werden. Leider werden im besten Fall einige isolierte Projekte gestartet, von denen man dann nichts mehr hört. Eine massenhafte Rückkehr von Leviathanen aus der Luft ist nicht geplant.

Text: Daniel Heckmann / Bild: POINTtec GmbH
Freitag, 06. Mai 2022

Absturz vor 85 Jahren - das Ende der Luftschiffära
Poljot International

Poljot International

Keeping Traditions

Weitere News


USA auf dem Weg, EU-Länder nicht einig, Russland bereits beschlossen

USA auf dem Weg, EU-Länder nicht einig, Russland bereits beschlossen

Schon bald werden wir die Uhren auf Sommerzeit umstellen. Diese findet in Deutschland am Sonntag, den 27. März 2022 um 02:00 Uhr statt. Die Zeiger der Uhr müssen um eine Stunde vorwärts bewegt werden. Das bedeutet, dass Sie Ihre Uhren am 27. März 2022 um 02:00 Uhr auf 03:00 Uhr stellen sollten. Von diesem Zeitpunkt an gilt offiziell die Sommerzeit.

Inhorgenta Munich 2022 - wieder Offline

Inhorgenta Munich 2022 - wieder Offline

Und so kam es 2022, wir waren wieder auf der Offline-Uhrenmesse. Die Inhorgenta Munich, Europas führende Plattform für Schmuck, Uhren und Edelsteine. Es war großartig. Bald werden einige der Modelle, die wir auf der Messe gesehen haben, in unserem Online-Shop erhältlich sein. Eine neue Uhrenmarke ist auch bald in unserem Online-Shop zu finden. In unserer heutigen, eng getakteten Welt steht diese Uhrenmarke für einen bewussten Umgang mit der Zeit.

In welche Luxusgüter sollte man investieren?

In welche Luxusgüter sollte man investieren?

Ein unerwarteter Spitzenreiter auf der diesjährigen Liste der rentabelsten Anlagen für Anleger. Laut Forbes führt der Wein den Luxury Investment Appeal Index von Knight Frank an. Darin wird die Preisdynamik von seltenen Sammlerstücken bewertet.

Iron Annie

Iron Annie

Hochwertige Machart und markantes Design

Unsere Empfehlungen


Iron Annie - G38 - 42 mm

Iron Annie - G38 - 42 mm

279,00 EUR
inkl. 19% MwSt.

Lieferzeit: 2-3 Tage

Bauhaus - Automatik - 41 mm

Bauhaus - Automatik - 41 mm

279,00 EUR
inkl. 19% MwSt.

Lieferzeit: 2-3 Tage

Iron Annie - Classic - 41 mm

Iron Annie - Classic - 41 mm

249,00 EUR
inkl. 19% MwSt.

Lieferzeit: 2-3 Tage

Iron Annie

Iron Annie

Hochwertige Machart und markantes Design