Uhren Daniel Heckmann

Uhren Daniel Heckmann

Dienstag, 18. Juni 2024

DiaStar Original Uhr - Die Kunst des Skelettierens


Als Rado 1962 die erste DiaStar auf den Markt brachte, erregte diese Uhr großes Aufsehen. Allerdings wusste man zunächst nicht so recht, was man von dieser Uhr halten sollte. In einer Zeit des konventionellen Designs fiel die DiaStar sofort ins Auge. Neben ihrer Langlebigkeit und extremen Widerstandsfähigkeit zeichnete sich die Uhr durch ihr Design und die verwendeten Materialien aus. Sie stand für einen bedeutenden Wandel in der Uhrenindustrie. Mit ihrer ungewöhnlichen Form gewann sie im Laufe der Zeit eine treue Anhängerschaft, die dieser Ikone - und der Marke - bis heute treu geblieben ist. DiaStar Original Skeleton

Im Jahr 2022 feierte Rado den 60. Geburtstag der DiaStar mit neuen Modellen und wechselte das Gehäusematerial von Wolframkarbid, das bis dahin ein prägendes Element der Uhr war, zu Rado Ceramos™. Dessen Eigenschaften - Langlebigkeit, Leichtigkeit und Kratzfestigkeit - haben bereits Liebhaberinnen und Liebhaber auf der ganzen Welt begeistert. Darüber hinaus sorgt das exquisite Ceramos™ für einen unvergleichlichen Tragekomfort und ein absolut einzigartiges Gefühl auf der Haut - den Unterschied muss man am eigenen Handgelenk spüren! Der Zeitmesser, der vor so vielen Jahren eine Design-Revolution auslöste, erweist sich heute - sechs Jahrzehnte später - als Teil der Rado Evolution. Mit Stolz präsentiert der Meister der Materialien eine Neuauflage der gelbgoldenen DiaStar Original, die sich seit ihrer ersten Lancierung 1972 ungebrochener Beliebtheit erfreut. Die Neuinterpretation ist die erste DiaStar Original in Gelbgold mit einer Lünette aus Ceramos™.

Der ästhetische Big Bang der neuen DiaStar Original Skeleton geht jedoch über das gelbgoldene Gehäuse hinaus. Auch dieses Modell verfügt über die von Rado gefeierte Art of Skeletonization (Die Kunst des Skelettierens), die es ermöglicht, das innovative, anthrazitgrau beschichtete Automatikwerk R808 durch das Saphirglas auf der Vorder- und Rückseite des Gehäuses zu bewundern. Die Logos Rado und DiaStar sind kreativ auf die Innenseite des vorderen Glases gedruckt. Das Uhrwerk, das in fünf verschiedenen Lagen ausgiebig getestet wurde, ist zudem mit einer Nivachron™ Spiralfeder ausgestattet, die es besonders widerstandsfähig gegen die Auswirkungen von Magnetfeldern macht, die in unserem Alltag eine immer größere Rolle spielen. Das Werk R808 verfügt über eine Gangreserve von 80 Stunden. Die Uhr ist wasserdicht bis 10 bar (100 Meter).

DiaStar Original Skeleton Uhr in Gelbgold
DiaStar Original Skeleton Uhr in Gelbgold

Das schwarze Zifferblatt bildet einen starken Kontrast zu Gehäuse und Lünette und ist mit einer weissen Minuteneinteilung und schwebenden, gelbgoldenen Indexen versehen, die - wie die Stunden- und Minutenzeiger - mit weisser Super-LumiNova® beschichtet sind und eine ausgezeichnete Ablesbarkeit auch bei schlechten Lichtverhältnissen garantieren. Ein goldfarbenes Rado Ankersymbol auf rotem Grund wertet das Zifferblatt zusätzlich auf. Die DiaStar Original Skeleton wird an einem komfortablen Armband aus poliertem und gebürstetem Edelstahl mit gelbgoldener PVD-Beschichtung getragen, das mit einer Dreifachschließe und dem Rado EasyClip-System ausgestattet ist.

Wie die anderen Uhren der aktuellen DiaStar Original Kollektion verkörpert auch dieses Modell in Gelbgold die radikale Design-DNA seiner Vorgänger - mit einer perfekten Silhouette, die ebenso markante wie elegante Konturen aufweist. Mit ihrem dramatisch skelettierten R808-Werk, dem charakteristischen DiaStar-Gehäuse und der Lünette aus Ceramos™ ist diese Uhr ein atemberaubender Ausdruck der Vision, die die Rado-Gründer von Anfang an angetrieben hat: Was wir uns vorstellen können, können wir auch umsetzen. Und was wir realisieren können, realisieren wir. Wir konnten die Vision verwirklichen. Und wir haben sie verwirklicht.

DiaStar 1962 – Zukunftsweisende Geschichte

Die Welt erlebte einen Nachkriegsboom, die Wirtschaft florierte und auch die Uhrenindustrie erlebte einen kreativen Aufschwung. Rado, damals noch unter dem Namen Schlup & Co. firmierend, sah sich einem harten Konkurrenzkampf ausgesetzt. Deshalb beschloss das Unternehmen, eine Uhr zu kreieren, die praktisch alle anderen hochwertigen Zeitmesser auf dem Markt überdauern, übertreffen und überleben sollte. Die aufregenden Sechzigerjahre hatten gerade begonnen, die Beatles standen kurz vor ihrem Durchbruch, der Feminismus war auf dem Vormarsch - für Rado war dies der perfekte Zeitpunkt, um eine Herzensangelegenheit in Angriff zu nehmen, die Mission Master of Materials.

Mit dieser Vision vor Augen richteten die Techniker und Designer von Rado ihre Aufmerksamkeit zunächst auf die Materialien, die für das Gehäuse und das Uhrenglas verwendet werden sollten. Der geplante Zeitmesser sollte nicht nur ein herausragendes Beispiel für Langlebigkeit und Ästhetik sein, sondern diese Eigenschaften auch nahezu unbegrenzt beibehalten können. Keine leichte Aufgabe, aber Schlup & Co. waren überzeugt, dass ihre Techniker sie meistern würden. Schließlich gab die Firmenleitung gerne die Devise aus: Was wir uns vorstellen können, können wir auch umsetzen. Und was wir machen können, machen wir! Nun war es an der Zeit, diese Vision in die Tat umzusetzen.

Master of Materials
Master of Materials

Unter dem Namen Rado wurde die hehre Aufgabe in Angriff genommen, eine kratzfeste Uhr aus einer Wolframcarbid-Legierung, einem so genannten Hartmetall, zu bauen. In das glänzende, sehr widerstandsfähige Gehäuse wurde ein Saphirglas eingesetzt, das fast so hart ist wie Diamant. Man darf nicht vergessen, dass damals viele Uhrengehäuse aus Gold oder Messing bestanden und leicht zerbrechliches Glas auf Mineral- oder Polymerbasis verwendet wurde. Außerdem waren einige Uhren mit zusätzlichen Details aus Emaille oder anderen Verzierungen versehen, die leicht beschädigt werden konnten. Das neue Gehäuse hingegen sollte praktisch für die Ewigkeit gebaut sein. Am 28. November 1961 ließ sich Rado schließlich die Verwendung der Hartmetalllegierung für die Herstellung von Uhrengehäusen offiziell patentieren. Damit war Rado das erste Unternehmen, das ein Hartmetallgehäuse mit Saphirglas zu einer wirklich einzigartigen Uhr mit einem kühnen neuen Design kombinierte. Dies war die Geburtsstunde der DiaStar.

DiaStar – Mehr zum Namen

So etwas hatte es noch nie gegeben. Bis dahin hatte die Uhr ihren Platz als schönes und bestenfalls funktionales Schmuckstück. Rado konnte nun zeigen, dass auch Langlebigkeit und extreme Widerstandsfähigkeit Faktoren waren, die von den Käufern berücksichtigt wurden. In der aufregenden Nachkriegszeit war das Bewusstsein für zusätzliche Gefahren und Dramatik besonders ausgeprägt: Eine wirklich brauchbare Uhr musste so ziemlich alles aushalten können. Sie sollte widerstandsfähig sein wie ein Diamant und funkeln wie ein Stern, und das fast ewig, auch nach jahrelangem Tragen. Das Uhrengehäuse bestand aus einer extrem widerstandsfähigen Wolframcarbid-Legierung, dem so genannten Hartmetall - eine Neuheit in der Branche, die dem Gehäuse einen außergewöhnlichen Glanz verlieh.

Das Gehäuse war mit einem Saphirglas bedeckt. Solche Uhrengläser wurden damals dank verbesserter Massenproduktionstechniken zunehmend in der Uhrenherstellung verwendet. Aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit wurde Saphirglas nach und nach zum bevorzugten Material für Uhrengläser. Der Name DiaStar ergab sich fast von selbst aus der Widerstandsfähigkeit, die der eines Diamanten gleicht, und dem immerwährenden Glanz, der dem der Sterne ähnelt. Die Verschmelzung der beiden Wörter bildet seither den klangvollen Namen dieses Modells.

Quelle: Rado Watch Co. Ltd.

DiaStar Original Uhr - Die Kunst des Skelettierens

Kommentare:

Zeppelin

Zeppelin

Technische Raffinesse und zeitlose Schönheit

Weitere News

Der Batteriewechsel bei einer Armbanduhr ist einfach

Der Batteriewechsel bei einer Armbanduhr ist einfach

Es ist so einfach, was ist daran so kompliziert? Öffnen Sie den Deckel, wechseln Sie die Batterie, schließen Sie den Deckel. Und voila, es ist fertig. Das ist etwas, was sich ein Uhrmacher manchmal oder oft von Kunden anhören muss, die mit dem Preis unzufrieden sind. Und ganz ehrlich: Wie gerechtfertigt dieser oder jener Preis ist, lohnt es sich überhaupt, diesen Prozess einem Uhrmacher anzuvertrauen? Wir werden versuchen, diese Frage zu beantworten.

21.03.2022 - 14:48 - Uhren DH - Text und Bild: Daniel Heckmann
Panerai-Uhren in der digitalen Welt

Panerai-Uhren in der digitalen Welt

Die Schweizer Uhrenindustrie ist der Inbegriff von Raffinesse und Kultiviertheit. Führende Uhrenmarken im globalen Luxussektor haben ihren Erfolg lange Zeit auf Präzision, Perfektion und Exklusivität aufgebaut und hochwertige Produkte geschaffen, die auf sorgfältiger Handarbeit basieren. Doch die Zeiten ändern sich. Wir leben im digitalen Zeitalter, das von schnelllebigen Konsumtrends geprägt ist. Die Uhrenhersteller stehen vor der doppelten Herausforderung, ihren Werten treu zu bleiben und für die Konsumenten relevant zu sein.

21.09.2023 - 21:02 - Uhren DH - Text: Daniel Heckmann / Bild: Dirk Hanke auf Pixabay
Weltuntergangsuhr, wozu braucht man die Doomsday Clock?

Weltuntergangsuhr, wozu braucht man die Doomsday Clock?

Im Vergleich zum Jahr 2021 sind die Zeiger der hypothetischen Weltuntergangsuhr bis heute stehen geblieben. Sie stehen immer noch bei 100 Sekunden vor Mitternacht. Was bedeutet das und wie nah ist die Menschheit an der Vernichtung? Das zweite Jahr in Folge pendeln die Zeiger der Uhr an der 100-Sekunden-Marke bis Mitternacht - der Stunde, in der die Menschheit sterben wird. Dennoch ist es noch nicht zu spät, die Zeit zurückzudrehen und die Welt sicherer zu machen, sagen die Zeitwächter des Bulletin of the Atomic Scientists.

28.08.2022 - 20:45 - Uhren DH - Quelle: hightech.fm / Übersetzung und Bild: Daniel Heckmann

Das Neueste aus unserem Microblog

Hublot ist in diesem Sommer zum 5. mal Partner der UEFA EURO

2024-06-14 19:23:17   Seit fast zwei Jahrzehnten schlägt das Herz von Hublot im Rhythmus des Fußballs – eine Leidenschaft, die jetzt mit der offiziellen Uhr zur UEFA-Europameisterschaft 2024, der Hublot Big Bang e Gen3 UEFA EURO 2024™, einen neuen Höhepunkt erreicht. Mit 22 spannenden Spieltagen, 24 passionierten Teams, 51 Spielen und voraussichtlich 5 Milliarden Zuschauern weltweit verspricht dieser Sommer einer der aufregendsten Momente in der Geschichte des europäischen Fußballs zu werden. Die insgesamt 275.400 Sekunden – ohne Nachspielzeiten – werden von Hublot präzise gemessen, um sicherzustellen, dass wirklich jede Sekunde zählt. Doch auch jenseits der Zahlen wird die Liebe von Hublot zum Fußball die Fans auf der ganzen Welt vereinen. Verschiedene Teams, verschiedene Länder – aber eine gemeinsame Liebe zum Fußball. Hublot Big Bang e Gen3 UEFA EURO 2024™
Nach 36 Jahren ist Deutschland 2024 wieder Gastgeber der UEFA EURO™. Deutschland ist vom 14. Juni bis 14. Juli 2024 Gastgeber der 17. UEFA-Europameisterschaft. 36 Jahre nach der Fußball-Europameisterschaft 1988 richtet Deutschland die EURO nun zum zweiten Mal aus. Das Turnier beginnt mit der Gruppenphase, die bis zum 26. Juni läuft, gefolgt von der K.-o.-Phase ab dem 29. Juni. Das Eröffnungsspiel bestreiten Deutschland und Schottland am Freitag, den 14. Juni, in der Allianz Arena in München. Das Endspiel findet am Sonntag, den 14. Juli 2024, im Berliner Olympiastadion statt.

Blog-Eintrag 55

Poljot International

Poljot International

Keeping Traditions

Uhren Empfehlungen

Zeppelin - LZ120 Rome 71394 	 - 36 mm

Zeppelin - LZ120 Rome 71394 - 36 mm

249.00 EUR
(inkl. 19% MwSt.)

Lieferzeit: 2-3 Tage

Poljot International - Yakutia - 35 mm - 2706.1330634

Poljot International - Yakutia - 35 mm - 2706.1330634

595.00 EUR
(inkl. 19% MwSt.)

Lieferzeit: 3-5 Tage

Bauhaus - Quarz 21413 - 36 mm

Bauhaus - Quarz 21413 - 36 mm

199.00 EUR
(inkl. 19% MwSt.)

Lieferzeit: 2-3 Tage

Zeppelin

Zeppelin

Technische Raffinesse und zeitlose Schönheit